Screenshot aus "Quarter No. 4 / 11" ©

Freitag, 6. November 2015, 19 Uhr
Im Rahmen der India Week Hamburg 2015:

Vorführung des Dokumentarfilms
Quarter No. 4 / 11 von Ranu Gosh
Einführung: Anke Mellin
Karten: 6,- / erm. 4,-    

Shambhu Prasad Singh, ein typischer Durchschnittsinder, lebt in einem Arbeiterquartier im Süden Kalkuttas, das zwischen den rundum entstehenden 35-stöckigen Hochhäusern des „South City Projects“ merkwürdig unzeitgemäß wirkt. Als das Areal an ein Baukonsortium verkauft wird, wehren sich Shambu und weitere Anlieger gegen eine Zwangsumsiedelung. Obwohl sie ihr Bleiberecht vor Gericht erstritten haben, werden Shambus Mitstreiter mit Gewalt vertrieben. Einzig Shambu und seine Familie bleiben zurück – ohne Strom und Wasser. Bis Shambu schließlich, am 14. Januar 2009, tot am Straßenrand aufgefunden wird. „Quarter Number 4 / 11" von Ranu Ghosh widmet sich Fragen von (Un)Gerechtigkeiten bei der Realisierung eines „erfolgreichen“ Bauprojekts.

Shambhu Prasad Singh is a typical Indian “Common Man“. His worker‘s quarter looks like an anachronism in the midst of 35 storied high towers that are coming up all around it in Calcutta’s prestigious South City Project. When the property is sold to a consortium, Shambhu and his 13 colleagues refuse to take forced volunteer retirement. Despite a court decision, Shambhu’s colleagues are forcefully evicted. Only Shambhu and his family stay, without access to electricity or water. On January 14, 2009, Shambhu is found dead on the road side. Quarter Number 4 / 11 by Ranu Ghosh explores (in)justices that are built into the fabric of a "successful” project.