© "Lesen ohne Atomstrom"

Freitag, 16. November 2018, 19:30 Uhr (Einlass: 19 Uhr)
Eine Veranstaltung von "Lesen ohne Atomstrom"
Juan Martin Guevara
"Mein Bruder Che"
Walter Sittler
spricht mit dem Autor und liest
Dolmetscherin: Lilian-Astrid Geese
Eintritt frei

„Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker!“ -
Nachdem sein Bruder Ernesto von Militärs in Bolivien ermordet worden war, hat er fünzig Jahre eisern geschwiegen: über den Che, politische Ikone bis heute. Jetzt, kurz vor dem 60. Jahrestag der kubanischen Revolution, spricht Juan Martin Guevara – beim Hamburger Literaturfestival 'Lesen ohne Atomstrom', den '8. Erneuerbaren Lesetagen': über seine Erlebnisse hinter den Kulissen des Umsturzes in Havanna und auch die ganz alltäglichen Sorgen seiner Eltern - um ihre engagierten Söhne. Denn auch Juan Martin war immer politisch aktiv: wofür er acht Jahre in den Knästen von Argentiniens Junta saß. Und Guevara ist bis heute politisch engagiert, wird in Hamburg auch über die Protestpläne zum G20-Gipfel Ende November in seiner Heimatstadt Buenos Aires berichten. Walter Sittler spricht mit Juan Martin Guevara – und liest Texte von ihm. Und dem Che.