© Sabine Haupt

Mittwoch, 2. Oktober 2019, 20 Uhr
Die Freie Akademie der Künste zu Gast in den FUX Lichtspielen #1
3/4
Ein Fim von Maike Mia Höhne. D 2014, 80 Min. - mit Helene Grass, Stephan Szász u.a.
3/4: Regie - Maike Mia Höhne | Darsteller - Helene Grass, Stephan Szász, Anneke Kim Sarnau, Mike Olsowski, Bela B | Buch - Maike Mia Höhne | Director of photography - Sebastian Bock | Ton - Corinna Zink | Schnitt - Ramon Urselmann | Szenenbild - Marie-Luise Balzer | Kostümbild - Sabine Haupt | Maskenbild - Susanne Koeck | Produzent - Dirk Manthey | Produktion - Dirk Manthey | Film gefördert von: Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Kuratorium junger deutscher Film, FFA
Vorfilm: "Living Room, Kitchen, Bedroom, Children's Room"
von Meirav Heiman, Israel 2013, 6 Min.
Eintritt: 5,- / Karten ausschließlich ab 19:30 Uhr an der Abendkasse
Veranstaltungsort: Fux Lichtspiele in der FUX EG, Zeiseweg Ecke Bodenstedtstraße, Altona

3/4 - Sie will ein Kind. Er hat schon eins.
Happy, happy couple. Sabine und Michael, beide um die 40, beide Freiberufler, leben in Hamburg-Altona. Patchwork as usual. Michael hat einen Sohn aus einer früheren Beziehung und zusammen verbringt man die Wochenenden. Außerdem ist Sabine schwanger, noch ganz am Anfang, und heult abends vor dem Fernseher. Michael erträgt die Launen mit Gelassenheit und einem schönen Abendkiff. Seine Graspflanzen sind bei ihm in besten Händen. Als Sabine das Kind im dritten Monat verliert, bröckelt der Alltag. Sie findet einen Geliebten und ihm fehlen die Worte.

„Auf den ersten Blick zart, unaufgeregt und voller Poesie entfalten sie schonungslos die aus Phantasmen bestehende Welt ihrer Protagonisten, wie in einem schönen Rausch. Die Schonungslosigkeit dieser mit großer Sorgfalt und Liebe zum Detail entstandenen Bilder liegt auch bei 3/4 in der Alltäglichkeit des Dramatischen.” (Stefanie Schulte Strathaus)

„Höhnes Werk zeichnet sich durch eine virtuose Beiläufigkeit aus. …Läuft es gut, dann ist beim Verlassen des Kinos etwas Wundervolles in einem entstanden: Tatendrang.” (Johan Dehoust in DIE ZEIT)

 

Die fux eG hat sich im Oktober 2013 gegründet, um die ehemalige Viktoria Kaserne am Zeiseweg in Hamburg Altona zu einem gemeinschaftlich betriebenen Produktionsort mit Atelier- und Arbeitsräumen für die Bereiche Kunst, Kultur, Bildung, Kleingewerbe und handwerkliche Produktion umzubauen.
Unter dem Dach der fux eG arbeiten Vereine und Zusammenschlüsse wie das internationale Bildungszentrum dock europe e.V., der Kulturverein Frappant e.V., die vom Senat der FHH geförderte Kurzfilmagentur Hamburg und der Chaos Computer Club.
Neben den großen Vereinen finden sich Fotograf*innen, Filmemacher*innen, Musiker*innen, Handwerker*innen, Journalist*innen, freie Künstler*innen und viele andere in der Genossenschaft. Die Genossenschaft fux eG in der denkmalgeschützten ehemaligen Kaserne steht modellhaft für Selbstverwaltung, Teilhabe und Beteiligung. Sie verdankt ihre Gründung den stadtpolitischen Auseinandersetzungen um verknappte und verteuerte Räume für kleine Firmen, Selbstständige, Freiberufler*innen, Künstler*innen, Bildung und Kultur.