© Alexander Tempel (li.) / Bertold Fabricius (re.)

Montag, 14. Oktober 2019, 19 Uhr
Haltung zeigen oder selber denken?
Matthias Politycki im Gepräch mit
Dr. Carsten Brosda (Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg)
Moderiert von
Ulrich Greiner
Eintritt: 12,- / erm. 8,-

Anzahl:  

„Die meisten Menschen denken aus Gewohnheit nicht, manche aber aus Furcht.“ (Gutzkow)
Meinungen zu haben ist leicht, aber eine Haltung zu haben ist schwer. Auch deshalb, weil man sich rasch politischen Lagern zugeordnet sieht. Die Gedanken sind frei, heißt es in dem alten Lied. Gegenwärtig scheinen sie so frei zu sein, wie es den Tugendwächtern gefällt. Die Gereiztheit hat zugenommen. Wie kann es gelingen, unterschiedliche Haltungen nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung wahrzunehmen?
Der Schriftsteller Matthias Politycki hat (zusammen mit dem Philosophen Andreas Urs Sommer) das Buch geschrieben: „Haltung finden – Weshalb wir sie brauchen und trotzdem nie haben werden.“ Darüber diskutiert Politycki mit dem Hamburger Kultursenator Dr. Carsten Brosda. Es moderiert Ulrich Greiner.