KUNST ALS SINNSTIFTUNG ?
Auf dem Weg in die Unsinnsgesellschaft ? Ist der Sinn stiften gegangen ?

 

Vortrag
HARTMUT BÖHME, Berlin

Montag, 4. Februar 2002, 19.30 Uhr

Eintritt: € 6,-- / erm. 3,50

Die Anstrengung, den menschlichen Körper zu verbessern, zu stilisieren, ihn womöglich loszuwerden, um in einer anderen Realität schwerelos zu agieren, ist uralt. Der Vortrag Hartmut Böhmes in unserer Reihe "Kunst als Sinnstiftung?" geht diesem kulturhistorischen Antrieb wenigstens im Rückgang auf das 17. Jahrhundert (Descartes) nach, weil hier die neuzeitliche Geschichte der technischen Inanspruchnahme und Steigerung des körperlichen Daseins einsetzt. Der Schwerpunkt liegt auf der Analayse gegenwärtiger Trends der Körper-Modellierung: einmal das self fashioning, die umfassende Körper-Ästhetisierung und Leistungs-Stilisierung in der Alltags-Kultur; zum anderen die Potentiale der life sciences, der Prothetik und Transplantantions-Medizin zur grundlegenden Neukonstruktion des Menschen.
Insofern steht die Frage nach der künftigen anthropologischen Gestalt des Menschen auf der Tageordnung der Wissenschaften, der Kultur und der Künste.