Montag, 2. Juni 2008, 19.30 Uhr
Fremdwörterbuchsonette und Florida-Rooms
Ann Cotten

liest eigene Texte

Eintritt: 6,- / 4,-

Die 26jährige Ann Cotten wurde in Iowa geboren und wuchs in Wien auf, bevor sie 2006 nach Berlin zog, wo sie heute lebt und arbeitet. Ihr Germanistikstudium schloss sie mit einer Arbeit über Konkrete Poesie ab.
Ihr erstes Buch, den bei Suhrkamp erschienenen Gedichtband Fremdwörterbuchsonette, der durchaus Aufsehen erregt hat, stellt sie am Montag in der Akademie vor. Neben diesen Gedichten liest sie aus unveröffentlichten Arbeiten. Unter dem Stichwort Florida-Rooms -ein aus der Architektur entlehnter Begriff, der das Changieren von Extravagantem und Kläglichem umschreibt- versammelt Cotten Texte die sie selbst als „unregelmäßige Prosa“ bezeichnet und die sprachlich und in ihrer Erzähllogik offener gefasst sind.

Ann Cotten erhielt 2007 den Reinhard-Priessnitz-Preis, wurde für ihr Debüt 2008 mit dem Clemens Brentano-Preis der Stadt Heidelberg ausgezeichnet und erhielt im gleichen Jahr das George-Saiko-Reisestipendium.