Donnerstag, 20. März 2003, 18 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
JENS TITUS FREITAG
Eine enorme
CAMERA OBSCURA

Es spricht: F. C. Gundlach
Ausstellung geöffnet bis 27. April 2003 - dienstags bis sonntags 11 bis 18 Uhr
Eintritt zur Eröffnung frei; ab dem 21. März: € 2,50 / erm. € 1,50

 

Der 1963 in Dortmund geborene Jens Titus Freitag, dessen Arbeiten die Freie Akademie der Künste ab dem 20. März 2003 in einer Ausstellung erstmals in Hamburg präsentiert, hat sich für seine Arbeit ein besonderes Medium gewählt: Das uralte Prinzip der camera obscura wächst bei ihm zu neuen Dimensionen:
Der gelernte Automechaniker hat sich einen 30 Jahre alten Mercedes Lieferwagen zur camera obscura umgebaut.
Durch extrem lange Belichtungszeiten (erst seit kurzem kann Freitag seine "Kamera" während der stundenlangen Belichtungsphasen durch eine Lichtschleuse verlassen...), den gesamten Laderaum als Corpus der Kamera und die Seitenwand als Film entstehen besondere Photographien. Besonders nicht nur durch ihr Format von teilweise einigen Quadratmetern, besonders auch in ihren Effekten und ihrer Wirkung.


Jens Titus Freitag über sich selbst:
1963 geboren in Dortmund. Nach glücklicher Vorschulkindheit weniger fröhlicher Besuch zahlreicher Schulen. Ausbildung zum Kfz-Schlosser und als solcher in Berlin Citroën DS restauriert. Nach Bankrott dieser Firma als Automechaniker verdorben.
Beginn eines Kunststudiums. Mitarbeit am "unsichtbaren Mahnmal - 2147 Steine" von Esther und Jochen Gerz in Saarbrücken.
Auf der Kunsthochschule gemerkt, dass die Stahlskulpturen, mit denen ich aufgenommen wurde, 1940 interessant gewesen wären, daraufhin begonnen, mit der Camera Obscura zu arbeiten.
Seit bald zehn Jahren in einem Bauernhof in Ballweiler zu Hause, einer Mischung aus Atelier, Technikplunder & Tretrollermuseum, ewiger Baustelle und Küche.

 

Einzelausstellungen
Friedrichsthal anlässlich des "Otto-Weil-Kulturpreises" (2001)
Kunst- & Kulturverein Aschersleben und Arbeitsstipendium (2001)
Villa Kobe in Halle/Saale (2001)
Galerie "Zeitweise" Berlin (2001)
Galerie am Ratswall Bitterfeld (2002)
Kunstsammlugen der Stadt Limburg/Lahn (2002)
Kunstverein Schwedt/Oder (2002)
Orangerie Blieskastel (2002).

 

Gruppenausstellungen
"Lange Museumsnacht Moritzburg" Halle/Saale (2001)
Galerie Jacob Halle/Saale mit Moritz Götze (2001)
"Fenster" - ein Projekt des Künstlerhauses 188 im Stadtzentrum von Halle/Saale (2001)
Stadtgalerie Saarbrücken als Gast des saarländischen Künstlerbundes (2001)
Orangerie Blieskastel (2002)
Art Frankfurt bei Sandmann & Haak (2002).