Mittwoch, 26. Januar 2011, 19.30 Uhr
In Kooperation mit der Johannes-Brahms-Gesellschaft
Die "Wahrheiten" großer Pianisten - Spieltechniken, Tricks, Fehler, Sünden
Cord Garben Pianist und ehemaliger Klassikproduzent (Deutsche Grammophon), analysiert Interpretationen großer Pianisten - 1. Abend: Chopin, zerrissene Seele. Analyse seines Spiels, Berichte seiner Schüler, Die Willkürlichkeiten eines Busoni, Tondokumente von Cortot, Benedetti Michelangeli, Argerich, Pollini, Anda, Sokolow u. a. - Zahlreiche Live-Klangbeispiele, Aufnahmen, Notenprojektionen
Eintritt: 10 ,- / erm. 8 ,-
Cord Garben
Cord Garben
Die Idee hinter dem Projekt ist, aus der Sicht des Schallplattenproduzenten und mit der Erfahrung des ausübenden Pianisten Einblick zu gewähren in das Handwerk bedeutender Pianisten.  
Die Aufgabe der Produzenten ist, neben anderen, die Pianisten auf Fehler aufmerksam zu machen bzw. deren Interpretationsüberlegungen zu hinterfragen, 
um schließlich das im Sinne des Interpreten beste Ergebnis zu erzielen. Cord Garben, Produzent und künstlerischer Aufnahmeleiter von Berühmtheiten wie Wilhelm Kempf, 
Benedetti Michelangeli, Rostropovich, Fischer-Dieskau, Karajan, zeigt  in den Auffassungen der Berühmten nicht unerhebliche Abweichungen von der niedergelegten Idee der Komponisten auf. 
Es finden sich geradezu willkürliche Entstellungen, wie auch aus spieltechnischen Gründen gewagte Vereinfachungen, absurd veränderte Tempi, aber auch falsche Betonungen und Phrasierungen.
Doch all das tut der Wirkung der Künstler keinen Abbruch, wenn sie als Persönlichkeiten und Charaktere Format oder Größe haben. Oder doch?