Montag, 19. April 2004, 19.30 Uhr
Portraitkonzert
DETLEV GLANERT
Martin Zehn, Klavier · Nikolaus Friedrich, Klarinette · Bettina Eismann-Koloseus, Sopran
Moderation: Detlev Glanert
Eintritt: € 8,00 / erm. 5,00 - gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg

 

Detlev Glanert wurde am 6. September 1960 in Hamburg geboren und lebt seit 1987 in Berlin.
Im Alter von zwölf Jahren erfolgten erste Kompositionsversuche und der erste Instrumentalunterricht.
1981 bis 1988 Kompositionsstudium bei Diether de la Motte, Günter Friedrichs und Frank Michael Beyer, davon vier Jahre bei Hans Werner Henze in Köln.
1987 erhielt Glanert das Bachpreis-Stipendium der Freien und Hansestadt Hamburg, 1988 ein Aufenthaltsstipendium für Berliner Künstler in Istanbul durch den Senat von Berlin, 1989 ein Förderstipendium des Rolf-Liebermann-Opernpreises.
1989 bis 1993 war Detlev Glanert ständiger Mitarbeiter des Cantiere Internazionale D'Arte in Montepulciano (Italien), erteilte unter anderem auch Kompositionsunterricht.
Er wurde 1993 mit dem Rolf-Liebermann-Opernpreis für Der Spiegel des großen Kaisers ausgezeichnet, im Jahr 2001 erhielt er den Bayrischen Opernpreis für die Uraufführung der Oper Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung in Halle. 2003 "Composer in Residence" in Mannheim.

Das Konzert in der Akademie umfasst Werke aus den Jahren 1987 bis 2003. Glanert, der 2002 in die Sektion Musik berufen wurde, gibt mit den Stücken für Klavier, Klarinette und Sopran seinen Einstand als Mitglied der Akademie und setzt gleichzeitig die erfolgreiche Reihe der Portraitkonzerte der Akademie fort, die seit mehr als einem Jahrzehnt die Arbeit ihrer Mitglieder in Einzelkonzerten portraitiert.

 

P R O G R A M M:

Vier Fantasien für Klavier (1987)

Drei Stücke für Klarinette und Klavier (2003)

Drei Lieder nach Gedichten von Diether de la Motte (2001)

Drei Lieder nach Gedichten von Uwe Kolbe (1998).