Mittwoch, 11. Juni 2008, 19 Uhr
In Kooperation mit dem Institut français de Hambourg
Pascal Dubourg Glatigny
"Architektur und Mathematik im 18. Jahrhundert" - "Architecture et mathématiques au XVIIIe siècle"
Vortrag in französischer Sprache. Der Vortrag wird parallel übersetzt von Didier Gammelin
Begrüßung: Jean-Pierre Tutin (Generalkonsul der Republik Frankreich und Direktor des Institut français de Hambourg)
Eintritt: 3,- / 2,-

Docteur en histoire de l’art et médaillé de bronze du Centre National de la Recherche Scientifique en 2006, Pascal Dubourg Glatigny est chercheur au Centre Marc Bloch (Centre National de la Recherche Scientifique, CNRS) à Berlin. Spécialiste de l’histoire de l’architecture à l’époque moderne, Pascal Dubourg Glatigny aime confronter les points de vue de différentes disciplines sur un même objet d’études.

Welchen Platz beansprucht die Mathematik in der Geschichte der Architektur? Es ist offensichtlich, dass man für den Bau von Gebäuden Kenntnisse in der Anwendung von Zahlen und der Berechnung von Flächen benötigt. Am Beispiel der Diskussionen im Jahre 1740 über die Stabilität der Basilika Saint-Pierre in Rom beleuchtet Pascal Dubourg Glatigny wie sich die Architektur als moderne Disziplin etabliert.