Donnerstag, 12. Dezember 2013, 19 Uhr
Elisabeth Schwarz und Jens Harzer
Vortrag und Lesung in der Reihe
"Inspiration - wie kommt die Kunst in den Kopf?"
Eintritt: 10,- / erm 7,-.
Die Reihe wird unterstützt durch die Kulturbehörde Hamburg
Logo Kulturbehoerde Hamburg
Fotos: Renate Neder / Thomas Dashuber, München

Und es geht weiter!
Nachdem sich in der vergangenen Woche in der Person von Andreas Hild die Baukunst zum Thema "Inspiration" geäußert hat, freuen wir uns nun gemeinsam auf den 12.12.: Mit Elisabeth Schwarz und Jens Harzer werden gleich zwei herausragende Schauspieler über die Inspiration und das Theater sprechen.
Dazu werden sie dramatische Texte lesen, die sich entweder direkt mit dem Thema befassen oder die beiden in ihrer schauspielerischen Arbeit inspiriert haben.

Elisabeth Schwarz wurde 1938 in Stuttgart geboren und verließ bereits vor dem Abitur die Schule, um in München an der Otto-Falckenberg-Schule ihre Schauspielausbildung zu absolvieren. Engagements führten sie u.a. an das Staatstheater Kassel, das Staatsschauspiel Stuttgart und das Schauspiel Frankfurt. Auch war sie regelmäßig Gast an den Münchner Kammerspielen. Ab 1985 gehörte sie 16 Jahre lang zum Ensemble des Thalia Theater Hamburg und trat dort auch danach weiterhin in Gastrollen auf. Sie arbeitete u.a. mit Peter Palitzsch, Peter Zadek, Klaus Michael Grüber, Luc Bondy, Jürgen Gosch, Jürgen Flimm, Nicolas Stemann und Martin Kušej. 1998 erhielt sie für ihre Leistung auf der Bühne den Rita-Tanck-Glaser-Schauspielpreis. Außerdem ist sie immer wieder in Film und Fernsehen zu sehen, u.a. spielte sie in „Aus einem deutschen Leben“ (1977) und „Der Baader Meinhof Komplex“ (2007). Als Synchronsprecherin lieh sie ihre Stimme u.a. Meryl Streep und Geraldine Chaplin. 2011 wurde sie für ihre „herausragenden Sprecherleistungen“ vom Hörbuch Hamburg Verlag ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2011/12 spielt sie am Residenztheaters.
Jens Harzer, 1972 in Wiesbaden geboren, absolviert die Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Ab 1993 gehört er 16 Jahre lang zum Ensemble von Dieter Dorn, zunächst an den Münchner Kammerspielen, dann am Bayerischen Staatsschauspiel. Danben gastiert er unter anderem an der Schaubühne Berlin, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Schauspiel Frankfurt, bei der RuhrTriennale, am Deutschen Theater Berlin und am Burgtheater Wien. Seit 2000 ist er regelmäßiger Gast bei den Salzburger Festspielen. Wichtige künstlerische Weggefährten sind Herbert Achternbusch, Peter Zadek, Martin Kušej und Dieter Dorn, sowie Jan Bosse, Luc Bondy, Andrea Breth und Jürgen Gosch. Im Kino arbeitet er zusammen mit Michael Voerhoeven, Hans-Christian Schmid und Bülent Akinci. Seit 2009 ist Jens Harzer festes Ensemblemitglied des Thalia Theaters Hamburg. In der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ wird Jens Harzer 2008 und 2011 zum Schauspieler des Jahres gewählt.