Montag, 13. Dezember 2010, 19.30 Uhr
"Die eigene Geschichte", Aufzeichnungen aus dem Jahr 2000
Wolfgang Hegewald stellt sein neues Buch vor.
Einführung und Gespräch:
Andreas Platthaus (Autor und Feuilletonredakteur bei der FAZ)
Eintritt: 6,- / erm. 4,-  

»Die eigene Geschichte«, Franz Fühmann gewidmet, ist das Protokoll eines Wahrnehmungswütigen. Wolfgang Hegewald berichtet von Gelesenem, Gefundenem, Gesehenem, Geträumtem, Gedachtem. Dabei entsteht eine Collage, eine Vielstimmigkeit, die Kommentare und Geistesblitze, Meinungen und Berichte vermischt. Sie zeigt, wie sich innere und äußere Zu- und Umstände gegenseitig bedingen und durchdringen.
Das nach längerer Pause nun bereits binnen Jahresfrist zweite beim Berliner Verlag Matthes & Seitz erschienene Buch Hegewalds zehrt von den Ereignissen des Milleniumjahres 2000 - und wurde nicht ganz zufällig genau zehn Jahre danach veröffentlicht.
Im Gespräch mit dem in Leipzig lebenden Autor und Feuilletonredakteur Andreas Platthaus stellt Hegewald sein jüngstes Buch in der Akademie vor.

Wolfgang Hegwald geb.1952 geboren in Dresden. Studium der Informatik und ev. Theologie, Arbeit als Friedhofsgärtner und in der Industrie. 1983 Ausreise in die BRD. 1983-93 freier Autor. Prosa und Hörspiele. Veröffentlichungen in Anthologien, Zeitschriften und Feuilletons, bis heute elf Bücher. Seit 1993 Schriftsteller im Öffentlichen Dienst. 1993-96 Leiter des „Studio Literatur und Theater“ an der Universität Tübingen. Seit September 1996 Professor für Rhetorik / Poetik am Fachbereich Gestaltung an der HAW.
Andreas Platthaus, geb. 1966 ist Journalist und Schriftsteller. Er veröffentlichte Biographien über Walt Disney  und Alfred Herrhausen und beschäftigt sich intensiv mit der Kunst der Comics Seit 1997 ist er Feuilletonredakteur der FAZ. Im vergangenen Jahr erschien sein erster Roman Freispiel.