Montag, 31. März 2003, 19.30 Uhr
CHRISTOPH BANTZER und SUSANNE WOLFF
KAFKA - MILENA. LIEBESBRIEFE.
Lesung
Einführung: Prof. Dr. Horst Gronemeyer
Eintritt: € 6,00 / erm. € 3,50

Das Werk Kafkas ist ohne die posthum veröffentlichten Briefe, vor allem die an Milena Jesenská-Polak, nicht vollständig zu verstehen. Nach der Lösung der Verlobung mit Felice Bauer war Milena die wichtigste Bezugsperson des Dichters. Das Besondere, gleichermaßen Innige wie Zurückschreckende dieser Beziehung lässt sich am Briefwechsel der beiden in bedrückend-beeindruckender Weise nachvollziehen.
Christoph Bantzer wird die Briefe Kafkas lesen, die 37 Jahre jüngere Susanne Wolff die Milena verkörpern. Wolff und Bantzer, beide Mitglieder der Freien Akademie, sind durch die gemeinsame Arbeit im Ensemble des Thalia Theaters ein harmonisches und bewährtes Duo, das nicht nur durch den ähnlichen Altersunterschied als Bestbesetzung für das berühmte literarische Paar gelten dürfte:

Gerade einmal 30 Jahre alt, gehört Susanne Wolff zu den auffälligsten jüngeren Schauspielerinnen des Thalia Theaters. Schon während ihrer Ausbildung in Hannover wurde man am dortigen Staatstheater unter Ulrich Khuon auf sie aufmerksam: sie erarbeitete Rollen mit Kriegenburg, Wickert und Ostermaier.
Jürgen Flimm engagierte sie 1998 ans Thalia Theater, wo sie in seiner Inszenierung von "Wie es Euch gefällt" debütierte. Eine Fülle wichtiger Aufgaben folgte, die ihr die Chance gaben, eine verblüffende Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen, in Stücken von Kleist, Botho Strauß, Barlach, Reed/Wilson, Pinter, Wedekind, wieder Shakespeare und Schiller. Susanne Wolff weckte sofort Aufmerksamkeit, der Boy-Gobert-Preis fiel ihr 1999 gewissermaßen wie selbstverständlich zu: Ansporn und Bestätigung ihres stetigen künstlerischen Wachstums. Sie ist attraktiv, intelligent, bodenständig. Ihre Spielweise ist zupackend, direkt, entschieden, klar. Auch dank inzwischen gut entwickelter technischer Fähigkeiten, ihrer Erotik, ihres Humors erreicht sie - ohne spürbare Anstrengung - Glaubwürdigkeit. Susanne Wolff ist Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

Christoph Bantzer wurde 1936 geboren. Er kam mit Jürgen Flimm 1985 wieder nach Hamburg, nachdem er schon von 1972 bis 1980 am Deutschen Schauspielhaus unter Ivan Nagel hier gearbeitet hatte. Bantzer ist Mitglied des Thalia-Ensembles und seit 1997 Mitglied der Sektion Darstellende Kunst der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Christoph Bantzer ist ein Schauspieler, der nicht nur durch seine besonderen Leistungen auf fast allen großen deutschsprachigen Bühnen bekannt geworden ist, Fernsehen und Film gemacht hat - sondern sich außergewöhnlich intensiv einsetzt für Projekte, die "Gattungsgrenzen" überspringen, die Musik, Text und Schauspiel miteinander verbinden. Das geht von Lesungen und Konzerten mit namhaften Dirigenten bis hin zur Hauptrolle in Schönbergs "Moses und Aron".