Dienstag, 23. Oktober 2012, 19 Uhr
In der Reihe "Wovon wir reden, wenn wir von Literatur reden"
"Existenz & Spiel, Zufall & Zeit - Vom Schriftsteller und seinen Berufen"
Daniel Kehlmann zu Gast bei Wolfgang Hegewald
Eintritt: € 10,- / erm. 8,-
Die Reihe wird fortgesetzt: Dienstag, 30. Oktober 2012, 19 Uhr: "Von der Arroganz der Ohnmacht - Zur Situation der Literaturkritik" - Ina Hartwig zu Gast bei Wolfgang Hegewald. Mittwoch, 14. November 2012, 19 Uhr "Die geheiligte Ware Buch - Vom anstrengenden Vergnügen, die Literatur unter die Leser zu bringen" Der Buchhändler Stephan Samtleben und der Verleger Günter Berg zu Gast bei Wolfgang Hegewald.
Daniel Kehlmann

Jeder glaubt zu wissen, was gemeint sei, wenn der Begriff „Literatur“ ins Spiel kommt. Aber was, genau, besagt diese Vorstellung in einer Zeit, in der das Primat des Ökonomischen und die Dominanz des Unterhaltungsprinzips in der Kultur jede Wahrnehmung imprägnieren?
Wie ist der Begriffsjoker „Literatur“ unter den Bedingungen einer Öffentlichkeit, die den ungeschriebenen Gesetzen von Quote, Hype und Slogan unterworfen ist, noch zufassen?
Dem Auftakt der Reihe mit dem Schriftsteller und Schriftgelehrten Navid Kermani folgt ein Abend mit Daniel Kehlmann, einem der auch international erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren der letzten Jahre.
Nach einem Eingangs-Statement Kehlmanns liest er einen selbst gewählten, eigenen oder fremden Text, der das Thema seiner Ansicht nach beschreibt.
Das sich anschließende Gespräche mit dem Autorenkollegen Wolfgang Hegewald widmet sich den Besonderheiten, die der "Beruf Schriftsteller" für "Literatur-Werktätige" bereit hält.