In Zusammenarbeit mit dem Kulturforum Hamburg


Glänzende Aussichten?
Perspektiven für Hamburgs Kunst und Kultur
BILDENDE KUNST IN HAMBURG

Sonntag, 3. November 2002, 19.30 Uhr
Eintritt: € 5,00

Es diskutieren:
Adrienne Goehler, Axel Hecht, Nicolaus Schafhausen, Uwe M. Schneede
Moderation: Catarina Felixmüller


Hamburg kann stolz sein auf seine Museen, Ausstellungshäuser, Kunstakademien und eine lebendige freie Szene: Bedeutende Sammlungen, international beachtete Ausstellungen, ein Programm "Kunst im öffentlichen Raum", das für andere Städte Maßstäbe setzt, Arbeitsstipendien für junge Künstler und Künstlerinnen, Künstlerhäuser, die Triennale der Photographie, der Architektur Sommer und vieles mehr haben die Kultur während der letzten Jahrzehnte in der Stadt langfristig bereichert und Hamburg als Ort für zeitgenössische Kunst auf höchstem Niveau etabliert.

Strukturelle Finanzierungsprobleme gab es dabei immer, doch die Zeichen mehren sich, dass sich eine Kluft zwischen Behörden und Kulturschaffenden auftut: Kompetenzen werden in Frage gestellt, Gelder umgewidmet, das Ensemble der Deichtorhallen gesprengt und von Entsorgung interessanter Kunstwerke immer ungenierter gesprochen: Wie geht es weiter? Wo ist ein Konzept erkennbar, wie sich die Hafen-City-Metropole und Olympia-Bewerberin Hamburg in den nächsten Jahren kulturell darstellen will? Welche Rolle soll die zeitgenössische Kunst dabei spielen?

"Glänzende Aussichten?" will mit kompetenten Kunstvermittlern aus Hamburg, Berlin und Frankfurt über problematische Budgets und langfristige Perspektiven diskutieren, über Modelle zur Förderung der jungen Kunstszene ebenso wie über Möglichkeiten, die internationale Reputation, die diese Stadt für ihre Gegenwartskunst in den letzten Jahren erobert hat, zu verteidigen.


(Die Reihe wird fortgesetzt)