In Zusammenarbeit mit der Brahms-Gesellschaft
Gesprächskonzert
DETLEF KRAUS
Brahms versus Liszt

Montag, 19. November 2001, 19.30 Uhr
Eintritt: DM 12,-- / erm. 7,--


Zu einem Gesprächskonzert der besonderen Art laden wir Sie am kommenden Montag ein: "Brahms versus Liszt" - zwei Zeitgenossen, die man gewöhnlich nicht in einem Atemzug nennt.
Detlef Kraus schildert in seinem Gesprächskonzert das Verhältnis der beiden großen Komponisten, ihre Beziehung zueinander, den gegenseitigen Einfluss in Ihren Werken.
Für ihn ergeben sich bei der Beschäftigung mit dem Thema "überraschende Einsichten": Als Antipoden vereinigt - so umreisst Kraus das Ergebnis seiner Forschungen, das er uns in seinen unnachahmlichen, gleichermaßen didaktischen wie amüsanten Kommentaren mitteilen wird.

 

Detlef Kraus, Pianist, geboren 1919 in Hamburg, fühlt sich mit seinem weitgespannten Repertoire der großen europäischen und besonders der deutschen Tradition verpflichtet. Geprägt durch die großen Pianisten-Persönlichkeiten wie Wilhelm Kempff, Edwin Fischer, Walter Gieseking, Raoul von Kozcalski und Alfred Cortot. Brachte das gesamte Klavierwerk von Brahms in den Musikzentren der Welt (NY, Tokyo, London, Berlin etc.) zu Gehör, teilweise sogar als Erstaufführungen. Musizierte u.a. mit Eugen Jochum, Joseph Keilberth, Hans Schmidt-Isserstedt, Rafael Frühbeck de Burgos, Hans Knappertsbusch, Ferenc Friscay, Kurt Masur, Wolfgang Sawallisch). Langjähriger Präsident und noch heute Vize-Präsident der Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg, Veröffentlichung: "Johannes Brahms als Klavierkomponist".