Montag, 24. Januar 2005, 19.30 Uhr
In Kooperation mit der
Vortragsreihe "Geisteswissenschaften - wozu?"
Jürgen Lüthje, Hamburg
Natur ohne Sinn ? - Wissen ohne Geist ?
Brauchen wir die Geistes- und Kulturwissenschaften ?
Begrüßung: Armin Sandig, Präsident der Freien Akademie der Künste
Grußwort: Prof. Rolf W. Thiel, Vorstand der Udo Keller Stiftung
Eintritt: € 6,00 / erm. 4,00
Die Reihe wird fortgesetzt mit Vorträgen von Walther Zimmerli (15.02.), Hans-Jörg Rheinberger (10. März 2005)


Die moderne naturwissenschaftliche Forschung - das Vordringen in den Makrokosmos durch die Astrophysik und in den Mikrokosmos durch die Elementarteilchenphysik und die Genforschung - haben unser Wissen in unabsehbarem Ausmaß vermehrt. Die Vorstellung des Menschen vom Universum und von sich selbst wird damit immer komplexer, eine Orientierung zunehmend schwieriger.
Insofern beklagen wir heute eher ein Übermaß als einen Mangel an Wissen. Je mehr wir wissen, desto mehr müssen wir erkennen, dass alles mit allem zusammenhängt. Die Naturwissenschaften können sich nicht auf sich selbst zurückziehen. Vielmehr finden sie in den Geisteswissenschaften eine unverzichtbare Ergänzung - und vielleicht mehr noch: die Bedingung ihrer Möglichkeiten. Denn wenn die Naturwissenschaften versuchen zu verstehen, müssen sie zuvor einen Begriff davon haben, was Verstehen bedeutet.
Hier setzt der Vortag von Jürgen Lüthje an: Welcher Anteil der Geisteswissenschaften ist in den modernen Naturwissenschaften notwendig enthalten? Und: Wie wurden Naturwissenschaftler konkret von Geisteswissenschaftlern inspiriert?

Die Reihe wird fortgesetzt mit:

Prof. Dr. Walther Zimmerli, Gründungspräsident der Volkswagen AutoUni, Wolfsburg (15. Februar 2005):
Austreibung des Geistes aus den Wissenschaften?

Prof. Dr. Hans-Jörg Rheinberger, Direktor des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte Berlin (10. März 2005)
Überlegungen zur Kultur der Naturwissenschaften und zur Natur der Geisteswissenschaften