Montag, 24. Januar 2011, 18 Uhr
Eröffnung der Ausstellung

Hanne Nagel-Axelsen
Tierisches Vergnügen?
Zur Eröffnung spricht:
Dr. Margret Schütte
(Landesmuseum Schloß Gottorf)
Begrüßung: Heinz Spielmann
Geöffnet bis zum 6. März 2011, Di. - So. 11 bis 18 Uhr
Eintritt zur Eröffnung frei, danach : € 2,50 / erm. € 1,50

Ein spielerischer und ergebnisoffener Arbeitsprozess kennzeichnet meine Malerei. So entwickeln sich meine Bildideen oft aus glücklichen Zufällen: Ein textiles Gewebe wird auf die Leinwand collagiert, darauf wird eine Schicht aus roter Erde, Leim und Gips gespachtelt.
Durch Auswaschen und Hineinkratzen vollzieht sich der von Paul Klee erwünschte Prozess: Ich arbeite nicht nach der Natur sondern wie die Natur. So entstehen oft meine Fabelwesen. In der Endphase allerdings setzt bewusstes Gestalten ein. Zufall und Einfall sollten dann zu überzeugender Form werden.

Hanne Nagel-Axelsen



1942 in Hedensted/Dänemark geboren
1960-62 Studium an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg
seit 1966 verheiratet mit dem Maler Peter Nagel
1971/74 Geburt von Tina und Christoph
seit 1978 Mitglied der GEDOK Schleswig- Holstein
seit 1983 Mitglied im BBK, Schleswig-Holstein
1992 Landesschaukunstpreis Schleswig- Holstein
1999 bis 2006 Mitglied der dänischen Künstlergruppe „M 59“
seit 1999 Mitglied der Königlichen Dänischen Akademie der schönen Künste, Charlottenborg, Kopenhagen, DK
1999 HNA, „Damit ich was erzählen kann“, Künstlerporträt in der Reihe „Kunststreifzüge“ (NDR-Fernsehen)
2002 Workshop in der Keramik-Manufaktur Hermann Kähler, Nästved, DK
2008 Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg

Lebt in Kleinflintbek, Dänemark und in der Toscana, Arbeitsgebiete: Malerei, Druckgrafik, Objekte, Keramik. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

 

 

 

 


,,Albino“, 2008, 200cm x 175 cm
Öl/Stoff/Leim/Lack/Acryl a. Leinwand


,,Tierfang'', 2009/10, 200 x 175 cm
Kohle / Öl a. Matratzenstoff