Burghart Klaussner in den Kammerspielen: Musikalisch-Literarische Stolpersteine

Burghart Klaussner und das Jewish Chamber Orchestra Hamburg

Musikalisch-Literarische Stolpersteine

am 6. Juni 2021, 11 Uhr in den Hamburger Kammerspielen

Am 21. Februar 2021 wurde mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung im Beisein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Festjahr “1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland” in Köln eröffnet. Bundesweit werden das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen stattfinden, welche an jüdische Geschichte erinnern, aber auch den Fragen nachspüren werden, wo wir im Dialog heute stehen und wie wir Zukunft gemeinsam gestalten wollen. Mit der 12-teiligen Veranstaltungsreihe “Musikalisch-Literarische Stolpersteine” mit dem Jewish Chamber Orchestra Hamburg wollen die Hamburger Kammerspiele an die Tradition des Theaters anknüpfen und die Bereicherung der Kultur Deutschlands durch jüdisches Leben fortsetzen und feiern.

In seinen Konzertprogrammen präsentiert das Jewish Chamber Orchestra Hamburg selten aufgeführte Werke von jüdischen Komponisten, die Opfer des Nationalsozialismus wurden.

Dazu gehören unter anderen Viktor Ullmann, Hans Krása, Gideon Klein, Erwin Schulhoff und Pavel Haas. An sie, aber auch an die vielen jüdischen Autor*innen, deren Bücher in den Jahren 1933-1945 unterdrückt, verboten und verbrannt wurden, die ins Exil gingen, um ihr Leben zu retten oder dem nationalsozialistischen Terror zum Opfer fielen, soll die Reihe „Musikalisch-Literarische Stolpersteine“ an den Hamburger Kammerspielen erinnern.

Zum Konzertprogramm lesen bekannte Schauspieler*innen ausgewählte Texte, die den großen Facettenreichtum jüdischer Literatur abbilden.

Musikalisches Programm der Veranstaltung am 06. Juni 2021, 11 Uhr:

Hans Krása (1899-1944)
Passacaglia und Fuge
Ludwig van Beethoven
Serenade für Streichtrio D-Dur Op. 8

Natalia Alenitsyna – Violine/Viola
Emanuel Meshvinski – Violine/Viola
Pjotr Meshvinski – Violoncello

Es liest: Burghart Klaußner