Mittwoch, 3. November 2004, 18 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
ARMIN SANDIG
Bilder und Zeichnungen 1999 - 2004
Begrüßung: Hans Kock
Einführung: Heinz Spielmann
geöffnet bis 23. Dezember 2004, Di. - So. 11 bis 18 Uhr
Eintritt zur Eröffnung frei, danach: € 2,50 / erm. € 1,50
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 40 farbigen und 16 S/W-Abbildungen,
einer Einführung von Heinz Spielmann sowie einem Text von Armin Sandig.

Armin Sandig
1929 in Hof/Saale (Bayern) geboren. Als Maler und Grafiker Autodidakt. 1960 Lichtwark-Stipendium, 1972 Edwin-Scharff-Preis 1980 Preis des Internationalen Zeichenwettbewerbs Nürnberg. Seit 1972 ordentliches Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg, seit 1980 deren Präsident. 1989 Ehren-Professur der Freien und Hansestadt Hamburg. 1992 Friedrich-Baur-Preis für Bildende Kunst der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 2001 Bundesverdienstkreuz.

Einzelausstellungen (Auswahl)
1949 Deutsches Theater Konstanz
1951 Buchhandlung an der Briener Str. 50, München
1955 Galerie Böhler, München
1957 Kunsthalle Hamburg
1957 Freunde junger Kunst, München
1958 Galerie Gänsheide, Stuttgart
1958 Galerie Niepel, Düsseldorf
1958 Galerie Nohl, Siegen
1959 Galerie Schmücking, Braunschweig
1963 Galerie Parnass (Jährling), Wuppertal
1964 Studiengalerie der techn. Hochschule, Stuttgart
1964 Galerie Döttinger, München
1967 Museum Folkwang, Essen
1967 Pfalzgalerie Kaiserslautern
1967 Städtisches Museum Witten
1967 Frankfurter Kunstkabinett
1969 Kunsthalle Bremen
1970 Galerie Günther Franke, München
1970 Galerie Defet, Nürnberg
1970 Galerie der Stadt Tübingen
1972 Herzog-August-Bibliothek, Wolfenbüttel
1973 Frankfurter Kunstkabinett
1973 Galerie Hauswedell, Baden-Baden
1973 Kunsthaus Hamburg
1974 Galerie Niedlich, Stuttgart (auch 1977 und 1989)
1974 Galerie Günther Franke, München
1974 Galerie am Rhein, Köln
1975 Galerie Jüdes, Hannover-Burgdorf
1975 Freie Akademie der Künste, Hamburg
1976 Galerie Beck, Augsburg
1976 Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg
1976 Kunstverein Bochum
1977 Kunstkabinett Petri, Hof
1979 Junior-Galerie, Hamburg
1980 Hagener Kunstkabinett, Hagen
1980 Kunsthalle Bremen
1981 Galerie Jüdes, Hannover
1983 Galerie Hoeppner, Hamburg (auch 1985, 1992)
1983 SFB, Berlin
1984 Hagener Kunstkabinett, Hagen
1986 Galerie Hoeppner, Frankfurt (auch 1988, 1990
1987 Kunstverein Bremerhaven
1988 Galerie Sauer, Schweinfurt
1989 Griffelkunst, Hamburg
1989 Kampnagel, Halle K 3, Hamburg
1989 Galerie zu den 3 Wünschen, Hof
1989 Galerie Kleinhenz, Ludwigshafen
1989 Kunstkabinett, Hagen
1990 Galerie Sauer, Schweinfurt
1990 Galerie am Haagtor, Tübingen
1990 Galerie Kramski, Burgdorf/Hannover
1992 Stadt Balingen
1992 Belvedere, Weimar
1992 Oper Leipzig
1993 Studio 10, NDR Hamburg
1994 Freie Akademie der Künste, Hamburg
1995 Rathausgalerie Bayreuth
1995 Freiheitshalle Hof
1998 Galerie Hoeppner, Essen
1999 Städtische Sammlung Schweinfurt
1999 Freie Akademie der Künste in Hamburg
2001 Galerie Forum Amalienpark, Berlin
2002 Hamburger Kammerspiele


Bibliographie (Auswahl)
Michel Seuphor “Lexikon der abstrakten Malerei”, Zürich 1957; Franz Roh “Geschichte der deutschen Kunst”, München 1958; Vollmer “Allgemeines Lexikon der Bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts IV”, Leipzig 1958; “Les peintres célébres contemporains”, Paris 1964; Max Bense/Anselm Riedel/Michael Sauer “Szenenwechsel”, Leipzig 1992