Dienstag, 22. Mai 2012, 18 Uhr
Im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2012
Eröffnung der Ausstellung

Schick und modern!
Hamburger Bauten der Nachkriegsjahrzehnte
Ein Ausstellungsprojekt der Freien Akademie der Künste und des Denkmalschutzamtes Hamburg
Es sprechen:
Michael
Braum, Vorstandsvorsitzender der Bundestiftung Baukultur
Frank P. Hesse
, Leiter des Denkmalschutzamtes Hamburg
Horst von Bassewitz
, Vorsitzender der Sektion Baukunst der Akademie
Eintritt zur Eröffnung frei, danach €: 3,- / erm. 2,-
Ausstellung bis zum 1. Juli 2012.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr

Die Ausstellung wird gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Hermann-Reemtsma-Stiftung, die Rudolf-Lodders- Stiftung und die SAGA GWG.
Logo Deutsche Stiftung DenkmalschutzLogo Rudolf Lodders StiftungLogo Hermann Reemtsma StiftungLogo SAGAGWG

 

Die 50er, 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts stehen für Aufbruch und Neubeginn, auch in Architektur und Stadtplanung – bis die Ölkrise den Glauben an das ewige Wachstum beendete und diese Epoche zu einem abgeschlossenen Teil der

Geschichte machte. Viele Bauten dieser Zeit waren bahnbrechend, experimentell in Form und Material, schufen völlig ungekannte Raumgefüge und –dimensionen, und damit blieben sie den Menschen teilweise bis heute fremd. Selbst als Denkmal erkannte Gebäude sind daher höchst gefährdet und einige schon dem Modernisierungs- oder Investitionsdruck der Großstädte zum Opfer gefallen, ob durch massive Umbauten oder gar Abrisse. Ihre hohe gestalterische Qualität macht sie jedoch zu unverzichtbaren Zeugnissen ihrer Zeit, und so ist es eine der wichtigsten aktuellen Aufgaben der Denkmalpflege, das gesellschaftliche Bewusstsein für diese Werte zu stärken und sie damit für die Nachwelt zu erhalten.

Der Architektursommer 2012 mit seinen über 200 Veranstaltungen zu Architektur und Stadtentwicklung gab daher den Anlass für ein gemeinsames Ausstellungsprojekt des Denkmalschutzamtes und der Freien Akademie der Künste zu den

Bauten der Nachkriegsjahrzehnte in Hamburg. Diese Bauten stehen im Fokus der Ausstellung „Schick und modern“, die am 22. Mai 2012 um 18 Uhr in den Räumen der Akademie mit einem Festvortrag von Prof. Michael Braum von der Bundesstiftung Baukultur eröffnet wird. Die Ausstellung zeigt an Tafeln und originalen Modellen ausgewählte architektonische Werke der Nachkriegsjahrzehnte, ergänzt um ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm mit Zeitzeugen-Gesprächen, Filmabenden und kulturellen Interventionen im Stadtraum. Zusätzlich finden Fotoseminare und –workshops für Studenten und Schüler zur Architektur und Ästhetik der Nachkriegsmoderne statt, und Siebdrucke des Künstlers Tom Korn feiern acht Hamburger Inkunabeln aus jener Zeit (erhältlich im Rahmen der Ausstellung).

Filmabende: Flexibles Flimmern zeigt „Mon oncle“ von Jacques Tati

Nach einem Architektengespräch läuft die französische Filmkomödie von 1958. Kein Film zeigt unterhaltsamer, wie Mensch und moderne Architektur einander begegnen und kritisiert dabei charmant den Fortschrittsglauben jener Zeit. Dazu gibt es passende Speisen und Getränke und eine Ausstellung über Denkmäler der Nachkriegsjahrzehnte.
Termine: 13.6. – 16.6. Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20.30 Uhr
Eintritt 8 Euro, Anmeldung an reservierungen@flexiblesflimmern.de
Ort: Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23
Info: www.flexiblesflimmern.de

Passagen-Performance:

Eine Mitsommernacht lang wird die vergessene Passage in den City-Höfen wieder zum Leben erweckt, durch Lichtprojektionen, Tanzperformances, Tintin Patrone und ihr Krachkisten-Orchester und Live-Siebdruck mit Motiven der Nachkriegsmoderne sowie Führungen. Parallel öffnet die Galerie Carolyn Heinz (Klosterwall 13) mit einer Fotoausstellung zu den City-Höfen.

Termin: 23.6. ab 21 Uhr
Ort: Passage der City-Höfe