Kunst als Sinnstiftung ?
Auf dem Weg in die Unsinnsgesellschaft ?
Geht der Sinn stiften ?
Eine Reihe mit Vorträgen.
 

Vortrag
FRANK SCHIRRMACHER
Die Lesbarkeit des Menschen.
Die Bioethik und die Informationsindustrie. Der Beginn der 3. industriellen Revolution.

Montag, 18. Juni 2001, 19.30 Uhr
Eintritt DM 12,-- / erm. 7,-- (€ 6,14 / erm. € 3,58)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Jochen Hörisch und seinen Überlegungen zu "Konsens oder Nonsens" und Jan Philipp Reemtsmas kritischen Gedanken zur Rolle von Kunst und Kultur angesichts einer schiren Flut massenmedialen Unsinns setzen wir am kommenden Montag unsere Reihe von Vorträgen fort, die wir mit den Fragen Kunst als Sinnstiftung? Auf dem Weg in die Unsinnsgesellschaft? Ist der Sinn stiften gegangen? umrissen haben.
Ausgangspunkt der Reihe war und ist die wachsende Befürchtung eines künstlerischen Notstandes in Zeiten von Marketing, Spaßgesellschaft, Schnelllebigkeit und Eventkultur.
Frank Schirrmacher, Doktor der Philosophie, Literaturwissenschaftler, Autor und Herausgeber der FAZ, nähert sich dem Problem von einer anderen, hochaktuellen Seite: Die in immer größere Nähe rückende "Lesbarkeit des Menschen" und ihre Auswirkungen auf das Bewusstsein des Menschen, auf unsere Informationsgesellschaft und -nicht zuletzt- die Vermittlung von Werten - ethisch-moralischen, sozialen und nicht zuletzt künstlerisch-kulturellenen.

 

Frank Schirrmacher, Dr. phil.

Geboren am 5. September 1959 in Wiesbaden. Studium der Germanistik und Anglistik in Heidelberg, der Philosophie und Literatur am Clare College in Cambridge.

Von 1989 bis 1993 als Nachfolger von Marcel Reich-Ranicki Leiter der Redaktion "Literatur und literarisches Leben".
Seit 1. Januar 1994 einer der Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".
Mitglied des Goethe-Instituts. Stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrates der Herbert-Quandt-Stiftung, Bad Homburg.

Zuletzt erschien "Der westliche Kreuzzug". 41 Positionen zum Kosovokrieg (Hrsg.), 1999; "Die Walser-Bubis-Debatte" (Hrsg.), 1999; "Marcel Reich-Ranicki. Sein Leben in Bildern" (Hrsg.), 2000; "Die Darwin AG". Wie Nanontechnologie, Biotechnologie und Computer den neuen Menschen träumen (Hrsg.), 2001.

 

Weitere Vorträge in der Reihe...

Günter Kunert
Vortrag
am 17. September 2001


Norbert Bolz
, Düsseldorf


Hartmut Böhme
, Berlin
 

Alle Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr.
Der Eintritt beträgt DM 12,-- / erm. 7,--
(€ 6,14 / erm. € 3,58)