Veranstaltungen 1984

Veranstaltungen

1984

19.01.84
Werkstattgespräche:
Götz Friedrich
, Generalintendant der Deutschen Oper Berlin: “Rückblicke auf das Wagner-Jahr 1983: Wagner der Beunruhiger”.

 


23.01.84
Werkstattgespräche:
Egbert Kossak
: “Ist Wohnungsbau (noch / wieder) eine Aufgabe der Architektur?”.

 


22.01.- 19.02.84
Ausstellung “Ligeti – Portrait eines Musikers“.
Zur Eröffnung sprechen Christoph von Dohnányi und Armin Sandig. Es spielen: Elisabeth Chojnacka (Cembalo), Eckhard Besch (Klavier), Hermann Baumann (Horn), Saschka Gawriloff (Violine). Anschließend Diskussion mit Györgi Ligeti.

 


02.02.84
Die Orgelwerke und Lux aeterna für 16stimmigen Chor a capella. Chor des Norddeutschen Rundfunks. Dirigent: Laszlo Heltay. In der St. Michaelis- Kirche.

 


14.02.84
Werkstattkonzert:
Györgi Ligeti
kommentiert eigene Kompositionen mit Tonbandbeispielen (Hamburgische Staatsoper).

 


06.02.84
Der Pianist Peter Roggenkamp spielt Werke von Henry Cowell und kommentiert sie.

 


21.02.84
Dr. Bernhard Hansen (NDR) referiert über Charles Ives. Veranstaltungsreihe zusammen mit den Hamburger Philharmonikern und dem NDR.

 


10.02.84
Konzert mit Werken von Manfred Trojahn im Auftrag des NDR.

 


11.02.84
Uraufführung der Sonata II von Manfred Trojahn. Auftragswerk der Freien Akademie für Violoncello und Klavier.

 


14.02.- 06.04.84
Ausstellung: Theaterphotographien von Rosemarie Clausen.
Eröffnung am 13.02. mit einem Gespräch zwischen Ehmi Bessel, Werner Hinz und Erich Lüth.

 


16.02.84
Musik im Museum. Drei Konzerte mit Kompositionen und Komponisten der Freien Akademie. Giselher Klebe: Nenia für Violoncello solo (Andreas Lindenbaum, Vc). Dieter de la Motte: Akkordeon fantasie (1984). Albrecht Gürsching: Piccola Sinfonia per 7 Stromenti (1985). Walter Steffens: Karamasow für Violoncello solo und Ave Maria zart für Sopranblockflöte solo. dislav Kupkovic: Oktett G-Dur, 1. Satz (1986), Uraufführung

 


02.04.84
Werkstattgespräche: “Denkmalschutz und Standortqualität in Hamburg“.
Diskussion zwischen Prof. Dr.Ing. Goerd Peschken, Helga Schuchazdt, Prof. Dr. Manfred Fischer, Prof. Egbert Kossak, MdBÜ Christoph Reuß.

 


12.04.- 18.05.84
Ausstellung: Zum 80. Geburtstag stellt der Architekt Gustav Burmeester aus. Zur Eröffnung spricht Joachim Matthaei.

 


21.05.84
Werkstattgespräche:
Die Nonne im Feigenbaum“. Erzählungen und Lyrik von Erich Lüth, gelesen von Margitta Heym (Kammerspiele).

 


24.05.- 07.09.84
Ausstellung: “Frühe Arbeiten“. Eine Ausstellung der Sektion Bildende Kunst. Eröffnung am 23.05.84.

 


28.05.84
Werke von Komponisten der Akademie und Auftragswerke.
Es spielen David Geringas, Violoncello; Peter Roggenkamp, Klavier; William Zie, Schlagzeug;Matthias Kron, Schlagzeug (Kleine Musikhalle).

 


07.06.84
Werkstattgespräche: “Avantgarde und Moderne”. Moderne Architektur in Musik und Raum.
Mit Dieter Einfeldt (Hamburg), Komponist und Bruno Reichlin (Zürich), Architekt.

 


14.06.84
Werkstattgespräche: “Im Gelärm ist nichts verloren“. Zum 100. Geburtstag Oskar Loerkes liest Friedrich Schütter. Einführung: Eckart Kleßmann.

 


13.09.84
Werkstattgespräche:
Geno Hartlaub (Hamburger Schriftstellerin) liest aus ihrem neuerschienenen Erinnerungsbuch “Sprung über den Schatten”.

 


17.09.84
Werkstattgespräche:
Lew Kopelew
: “Fremdbilder und Feindbilder”. Rußland in deutschen Schriften und Deutschland in russischen Schriften. In Zusammenarbeit mit dem Thalia-Theater.

 


21.09.- 19.10.84
Ausstellung: “Der Architekt Otto Bartning“. Zur Eröffnung am 20.09. spricht Friedhelm Grundmann.

 


05.10.84
Werkstattgespräche:
Der polnische Komponist Witold Lutoslawski.” Moderation: Prof. Dr. Udo Zimmermann (Dresden).

 


07.10.84
Kammerkonzert mit Werken des Komponisten Witold Lutoslawski (Kleine Musikhalle).

 


24.10.84
Erhard Eppler, Festvortrag: “Ist der Mensch zu retten? Hans Henny Jahnn als Ökologe und Kämpfer für den Frieden” im großen Festsaal des Hamburger Rathauses. Begrüßungen: Erster Bürgermeister Dr. Klaus von Dohnanyi
Armin Sandig, Präsident der Freien Akademie.

 


25.10.84
Ausstellungseröffnung Hans Henny
Jahnn in der St. Jacobi-Kirche. Eröffnungsansprache durch Prof. Dr. Thomas Freeman, Beloit, Wisconsin.

 


26.10.- 16.12.84
Ausstellung in der Freien Akademie der Künste:
Jahnn im Porträt“. Gründungsgeschichte der Akademie. Ausstellung von Originalen.

 


26.10.- 02.12.84
Ausstellung in der St. Jacobi-Kirche:
Die Idee von Ugrino“. Die Harmonie der Welt in den Künsten. Orgelbau und Totentanz. Totentanzfiguren von Franz Buse.

 


26.10.- 16.12.84
Ausstellung in der Kampnagelfabrik: “Lebensgeschichte und Lebensaufgabe Jahnns: Kulturpolitiker und Kulturgegner”.

 


26.10.- 16.12.84
Universitätsbibliothek: Bücher und Dokumente aus dem Nachlaß von Hans Henny Jahnn.

 


29.10.84
Freie Akademie der Künste:
Hans F. Fröhlich: “Jahnns Prosa. Von Perrudja bis zum Fluß ohne Ufer.”

 


04.11.84
Christianskirche Ottensen: Chor- und Orgelkonzert auf der Klopstockorgel, deren Brustwerk von Hans Henny Jahnn konzipiert wurde.
Es spielt Detlef Wieghorst.

 


05.11.84
Freie Akademie der Künste:
Erich Lüth
: “Hans Henny Jahnn. Der Mensch und Akademiepräsident”.

 


08.11.84
Universität, Audimax:
Prof. Dr. Hans Mayer
, Tübingen. Festvortrag: “Zeitgenosse Hans Henny Jahnn.”

 


11.11.84
tik Kunsthalle:
Gastspiel des Theater Coprinus
, Zürich: “Armut, Reichtum, Mensch und Tier”. Drama von Hans Henny Jahnn. Begrüßung: Kultursenatorin Helga Schuchardt.

 


12.11.84
St.-Jacobi-Kirche:
Chor- und Orgelabend
mit Werken Vor-Bachscher Meister. Monteverdi-Chor und Rudolf Kelber, Orgel und Rezitationen von Jahnn- Texten.

 


19.11.84
St.-Jacobi-Kirche: “Schrei nach Wahrheit in gottloser Zeit”.
Reinhard Petrick zu Hans Henny Jahnns “Medea” und “Neuer Lübecker Totentanz”.

 


21.11.84
Kampnagelfabrik:
Schauspieler lesen Jahnn
. Veranstaltung des Deutschen Schauspielhauses.

 


22.11.84
Freie Akademie der Künste:
Manfred Trojahn
über “Musik in den Dichtungen Hans Henny Jahnns”.

 


24.11.84
St.-Jacobi-Kirche:
Premiere “Neuer Lübecker Totentanz“. Eine Aufführung des Thalia-Theaters, Regie: Klaus Terhoeven.

 


26.11.84
Freie Akademie der Künste:
Dr. Walter Blohm, Bielefeld: “Perrudja – Probleme einer Literaturverfilmung”.