Ulf Erdmann Ziegler - Foto: arte.tv

Mittwoch, 21. Mai 2014, 19 Uhr
In Kooperation mit dem Deutschen Literaturfonds Darmstadt e.V. und der HAW Hamburg, Department Design
Ulf Erdmann Ziegler
liest aus seinem Roman
"Nichts Weißes"
und führt ein Werkstattgespräch mit
WOLFGANG HEGEWALD
Eintritt: 8,- / erm. 5,- (Für Angehörige und Studierende der HAW ist der Eintritt frei)

"Nichts Weißes" ist die Geschichte von Marleen, die sich, noch ehe sie Lesen lernt, in die Welt der Buchstaben verliebt. Hineingeboren in eine erfolgreiche Werber- und Illustratorenfamilie, träumt sie früh von wahrhaft Großem: der perfekten Schrift. An der Kunsthochschule hat sie Rückenwind, kann Marleen sich selbst Kontur verleihen. Ihr Pioniergeist treibt sie voran, bald steckt sie mittendrin in der Jobwelt der Achtziger - und erliegt deren Verheißungen. Die Medien erfahren einen Schub, plötzlich geht alles rasend schnell, schon hat man den Halt verloren. Sie muss erste Rückschläge einstecken, berufliche wie private. Flexibilität ist gefragt, schon in den Anfangszeiten der Globalisierung, und Marleen gibt sich flexibel, koste es, was es wolle - in der Hoffnung, dass ihr Traum weniger flüchtig ist als die Welt, gegen die es gilt, ihn wahrzumachen.

Ulf Erdmann Ziegler liest aus seinem jüngsten Roman, der es im vergangenen Jahr bis auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises schaffte, und spricht mit Wolfgang Hegewald über seine Arbeit, das Schreiben

Ulf Erdmann Ziegler, geboren 1959 in Neumünster/ Holstein. Sein Debütroman Hamburger Hochbahn war für den aspekte-Literaturpreis nominiert und stand auf Platz 1 der SWR-Bestenliste. Es folgten Wilde Wiesen. Autogeographie und der Essayband Der Gegenspieler der Sonne. 2008 wurde Ziegler mit dem Hebbel-Preis ausgezeichnet. Er lebt in Frankfurt am Main.