Ausstellung – Einhoff Einhoff

Ausstellung

Einhoff   Einhoff

Arbeiten von Friedrich G. Einhoff (1901-1988) und Friedrich Einhoff (1936-2018) – Vater und Sohn

Ausstellung geöffnet bis 27. Februar 2022
dienstags bis sonntags, 10 bis 17 uhr
eintritt: 5,- / erm. 3,-

Der Ende 2018 verstorbene Maler, unser Mitglied Friedrich Einhoff, hat ein reiches Werk hinterlassen. Die Hamburger Kunsthalle zeigte Anfang 2019 kleine und mittlere , überwiegend grafische Arbeiten aus eigenem Bestand in der Ausstellung «Das vertraute Unbekannte». Diese wanderte danach ins kulturgeschichtliche Museum Osnabrück.

Ein glücklicher Zufall brachte uns im letzten Jahr in Kontakt mit den beiden Kunstliebhabern und -händlern Jens Goethel und Johannes Rieck, die in den Besitz eines Konvoluts sehr früher Arbeiten des Vaters von Friedrich Einhoff, Friedrich G. Einhoff – ebenfalls Maler – gekommen waren.
Dies gibt uns die Möglichkeit, Arbeiten aus dem beim Galeristen Thomas Levy befindlichen Nachlass des Sohns mit Arbeiten des Vaters erstmals in einer gemeinsamen Ausstellung zu zeigen.

Viele werden die Arbeiten des Hamburgers Friedrich Einhoff kennen, die seines Vaters, der lange im Ruhrgebiet gelebt und gearbeitet hat, sind in Hamburg weitgehend unbekannt.

Vater und Sohn sind Maler; das kommt nicht so oft vor. Insofern freuen wir uns sehr auf diese bildnerische Gegenüberstellung von Vater und Sohn.

Wir danken den Leihgebern Thomas Levy, Jens Goethel und Johannes Rieck.

Abb. v.r.n.l.: Friedrich Einhoff “Gesicht Fr. G. E.”, 2012 (Ausschnitt) Foto: Dirk Masbaum, Hamburg, Courtesy: LEVY Galerie, Hamburg
 | Friedrich G. Einhoff, o.T., Mischtechnik, 49,5 x 36,5 cm, um 1925 | Friedrich G. Einhoff, o.T., Mischtechnik, 46,5 x 31,2 cm, 1925
 
 
Bitte beachten Sie die pandemiebedingten Auflagen für den Besuch von Veranstaltungen:
  1. Die Hygienemaßnahmen vor Ort sind einzuhalten.
  2. Die Kontaktdaten unserer Gäste werden erhoben (per Luca-App oder handschriftlich).
  3. Es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
  4. Der Einlass wird nur nach Vorlage eines Coronavirus-Impfnachweises (seit mindestens 14 Tagen abgeschlossene Impfung) oder einer Bescheinigung gewährt werden, die nachweist, dass man von der Erkrankung genesen ist. 
  5. Die Zahl der gleichzeitig anwesenden Personen ist begrenzt.