Donnerstag, 17. November 2005, 19.30 Uhr
Anlässlich der Hamburger Erstaufführung von Jahnns "Die Krönung Richards III." in Kooperation mit dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg
Jahnn und das Theater - Irrtum oder Chance
Mit Ulrich Greiner (Die ZEIT), Niels-Peter Rudolph (ehem. Intendant Dt. Schauspielhaus), Friedrich Schirmer (Intendant Dt. Schauspielhaus), Uwe Schweikert (Hrsg. Gesamtausgabe Hans Henny Jahnn), Nicola Bramkamp (Dramaturgin), Samuel Weiss (‚Richard'), Katja Danowski (‚Elisabeth')
Eintritt: € 6,00 / erm. € 4,00 - Unterstützt durch das Literaturhaus Hamburg und

 

Am 3. November zeigte das Deutsche Schauspielhaus die Premiere von Hans Henny Jahnns "Die Krönung Richard III." - als Hamburger Erstaufführung, 46 Jahre nach dem Tod des Autors.
Vom Publikum mit lang anhaltendem Beifall aufgenommen. - Allen anderslautenden Befürchtungen zum Trotz also doch bühnen- und publikumstauglich. - ?
Abgesehen von den wenigen Buh-Rufen für Regisseur und sein Team bleibt doch die Frage nach Jahnns Bühnentauglichkeit virulent.
So unbestritten die Schwierigkeiten, Jahnn wirkungsvoll zu inszenieren sind, so berechtigt ist die Frage, ob andererseits nicht das deutscheTheater vor diesen Schwierigkeiten vorschnell kapituliert hat. Händeringend suchen gegenwärtig Intendanten und Regisseure nach neuen Formen, unabgegriffenen Themen, bringen Romane und Filme auf die Bühne und vernachlässigen die sicher provozierenden aber auch Existenz erhellenden Jahnnschen Dramen.
Einer, der sich den dunklen, den abgedrängten, abgründigen Seiten zugewandt und ihre Erhellung zur Aufgabe gemacht hat, sollte der nicht gerade heute zu Wort kommen?
Eine Auseinandersetzung, die bei den hochkarätigen Gesprächspartnern Spannung und neue Einsichten verspricht.