Donnerstag, 3. Mai 2001, 18.30 Uhr
Eine Veranstaltung der Hamburgischen Ingenieurkammer - Bau
"Kühne Solitäre - Zwei Meister des Schalenbaus"
ULRICH MÜTHER
"Schalenbau aus der DDR"
Einführung: Wilfried Dechau, Stuttgart, Chefredakteur db

Eintritt: DM 6,-- / erm. DM 4,--

Zu einer Zeit, als sich im Westen bereits der Rückgang des Betonschalenbaus ankündigte, machte Ulrich Müther in der DDR mit individuellen und faszinierenden Schalenkonstruktionen von sich reden.
Er knüpfte an die frühen Kuppelschalen Dischingers und Bauerfelds an und baute Kugelschalen in der weiterentwickelten Torkret-Bauweise ohne Schalung - unter anderem wiederum für Zeiss-Planetarien in Wolfsburg, Berlin und Tripolis.
Einzelne oder addierte Hyparschalen für Gaststätten, Ausstellungsbauten oder auch Kirchen wurden zum Blickfang und Mittelpunkt ihrer jeweiligen landschaftlichen oder städtischen Umgebung. Das "Ahornblatt" im Zentrum Berlins lässt eine Verwandtschaft zu Candelas Restaurant in Xochimilco erkennen. In bestem baulichen Zustand musste es im Jahr 2000 einer banalen Stadtentwicklung weichen.

In Ulrich Müther fanden die Hyparschalen ihren Protagonisten, mit seiner Arbeit im Familienbetrieb und -zu DDR-Zeiten- im VEB Spezialbau Rügen. Seine Planetariumsbauten entwickelten sich zu einem Exportschlager der DDR.